Bürgerdialog IGA 2027
Zurück zur letzten Ansicht

Der alte Rheinpark darf nicht so bleiben - er muss weiterentwickelt werden

08.04.2020 23:36 WolfgangEsch

Im sehr heissen Sommer 2019 wurden die ökologischen Probleme des Rheinparks und damit auch der in Bau befindlichen Erweiterungsfläche, offensichtlich - auch für die Augen eines interessierten Bürgers.

Das gesamt Gelände liegt etliche Meter über dem Flußniveau, ist sogar deutlich höher als die Deiche. Es fällt schneller trocken als andere, rheinnahe Flächen. Der Rasen verdorrt ebenso wie die monokulturellen Baumpflanzungen. Die Wege und der "Strand" - netter Gag oberhalb des Flusses - stauben fürchterlich.

Nun ist deutlich, dass die Landschaftsarchitekten im alten Rheinpark zwar spannende Sichtachsen und Wow-Ausblicke geschaffen haben, aber dieses gestalterische Konzept ist leider nicht zukunftstauglich, weil die ökologische Dimension nicht berücksichtigt wurde.

Nun steht die IGA-Planung an. Eine Chance, aus den Fehlern zu lernen. Fürs Erste ergeben sich aus der Zustandsbeschreibung folgende Konsequenzen:

1. Das Oberflächenwasser der gesamten Parkfläche - vielleicht auch des Grüngürtels und ausgesuchter Straßen ringsum -  sammeln und für Pflanzungen im Park nutzbar machen. Vorbild ist der Landschaftspark Nord.

2. Neue Baumpflanzungen viele Jahre automatisch bewässern - bis die Wurzeln das Grundwasser erreicht haben.

3. Monobaum- und Pflanzkulturen überwinden, standortgerechte Baum- und Pflanzenarten wählen.

4. Rasenflächen verkleinern. Sie werden in diesem Ausmaß nicht benötigt und sind ökologisch wenig wert. Statt dessen feuchtigkeitsspeichernde Bepflanzung einbringen.

1 Kommentar 2 Unterstützungen 0 Neutrale Bewertungen 0 Ablehnungen 106 Gelesen

Kommentierung ist nicht geöffnet

unterstützt den Beitrag

Rheinparkmit mehr Vielfalt auch in der Bepflanzung

10.04.2020 23:36 SusaBee unterstützt den Beitrag

Ich stimme diesem Vorschlag zu!

Die Bepflanzung des Rheinparks basiert auf einer sehr dünnen Erdschicht (ich glaube, das sind 20 cm für die Wiesenflächen) über Abraum aus der vorherigen Nutzung. Das da überhaupt was wächst ist schon beeindruckend - insofern erstaunt es mich, dass hier eine "Leistungsschau" entstehen soll.

Ich finde den Vorschlag, die Monopflanzkulturen zu überwinden super und absolut wünschenswert.