Bürgerdialog IGA 2027
Zurück zur letzten Ansicht

Ökologische Nachbesserung

15.04.2020 16:01 HeinzKuhlen

Der Rheinpark ist in seiner derzeitigen Form ein negatives Musterbeispiel einer ökologischen Wüste. Ursachen sind die damalige ungenügende Bodenvorbereitung, die minimalistische und einseitige Baum- und Gehölzartenauswahl sowie die Anpflanzung der Bäume in Monokulturen. Der Rheinpark sollte unbedingt ökologisch nachgebessert werden in Form klimarsilienter Baum- und Gehölzarten, blühenden Stauden und artenreichen Kräuterwiesen, welche dem Insektensterben entgegenwirken. Für die Vegetationsflächen-Pflege ist eine Pflegemanagement-Plan zu erstellen, nach welchem die Baum-, Gehölz- und die Wiesenpflege durchzuführen ist. Dadurch könnten z.B. die in den Wiesenflächen vorhandenen Wildkräuter sich entwickeln, zur Blüte konmmen und bildeten so für die Insektenfauna ein wertvoller Lebensraum mit Nahrungsangebot (Nektar) Den IGA-Besuchern würden sich artenreiche Flächen präsentieren. Das wäre ein Beitrag zum Thema "Duisburg summt".

1 Kommentar 5 Unterstützungen 0 Neutrale Bewertungen 0 Ablehnungen 61 Gelesen

Kommentierung ist nicht geöffnet

ist eine inhaltliche Ergänzung

Rechtzeitiges und schonendes Mähen zur Förderung der Artenvielfalt

03.05.2020 13:41 SchulgartenGlobus ist eine inhaltliche Ergänzung

Am besten die Wiese das erstemal Anfang Juni und das zweitemal Ende August/Anfang September mähen; anschließend die Mahd liegen- und trocknen lassen, damit die Wildblumen fürs nächste Jahr noch aussamen können.

Damit die Insekten nicht im Rotor geschreddert werden und spätestens im Auffangkorb verenden, sollte ein Balkenmäher zum Einsatz kommen, damit die Insekten die Möglichkeit haben, aus dem Schnittgut zu fliehen.

Das zum Trocknen liegenbleibende Heu kann später zum Mulchen der Beete im Park benutzt werden oder Teil eines Kompostierungs- und Bodenverbesserungskonzeptes für die IGA werden.

Denkbar und wünschenswert wären auch Sensenkurs, um die Kulter der privaten Wiesenbewirtschaftung in Duisburg zu stärken.

Bei den Ursachen des akuten Insektensterbens wird viel zu wenig beachtet, dass heutzutage für die Silage viel zu früh gemäht wird und das Schnittgut noch vor der Blüte und dem Aussamen als Viehfutter endet.